„Wir erreichen das Ziel“

Mit Ausbauoption 3 werden gegenüber Ausbauoption 2 noch zusätzliche Flächen für die Windenergieerzeugung bereitgestellt. Die inhaltliche Ausrichtung dieser Ausbauoption beruht auf der repräsentativen Bevölkerungsbefragung und der Expertenbefragung aus dem Jahr 2017. Bevor Windpotenzialflächen als Windenergie-Konzentrationszonen  im  Flächennutzungsplan ausgewiesen werden, prüfen die Kommunen, ob verschiedene Schutzgüter wie Artenschutz, Landschaftsbild und Erholung betroffen sind. In der Bevölkerungs- und Expertenbefragung wurden der Windenergieausbau und die verschiedenen Schutzgüter gegeneinander abgewogen. Ein Ergebnis war, dass die Mehrheit der Befragten die Schutzgüter Artenschutz und Erholungsfunktion höherwertiger als den Ausbau der Windenergie einstuft, dahingegen würde die Mehrheit dem Ausbau der Windenergie gegenüber dem Schutzgut Landschaftsbild Vorrang gewähren.

render Regionaler Dialog Aachen

In Ausbauoption 3 werden die aufgrund des Landschaftsbildes nicht ausgewiesenen Potenzialflächen genutzt, um hier weitere Windenergieanlagen zu errichten. In der Städteregion Aachen wird aktuell im Rahmen der Ausweisung der Windenergiekonzentrationszonen um Schutzgebiete (u. a. Naturschutzgebiete) von allen Kommunen pauschal ein Abstand von 300 m gewählt. Dieser Abstand ist rechtlich nicht vorgeschrieben und wurde im Rahmen der Ausbauoption 3 auf 100 m reduziert. Hierdurch vergrößert sich in Ausbauoption 3 die Flächenkulisse für Windenergieanlagen. Hinzugefügt wurde aber lediglich die Anzahl an Anlagen, die zur Erreichung des 75-Prozent-Ziels notwendig sind – darüber hinaus besteht noch Potenzial für weitere Anlagen. Die zusätzlichen Windenergieanlagen wurden dabei möglichst gleichmäßig auf die betroffenen Kommunen (Stolberg, Simmerath, Roetgen und Aachen) verteilt.

 

Bei Entwicklung dieser Flächen könnten weitere 99 Anlagen errichtet werden, sodass 2030 zusammen mit den Ausbauoptionen 1 und 2 rund 56 Prozent des  Stromverbrauchs  regenerativ  aus  Wind erzeugt werden könnten. Bei Umsetzung dieser Ausbauoption inklusive Ausbauoption 1 und 2 würden rund 5,5 Prozent der Fläche der StädteRegion Aachen zur Erzeugung von Windenergie genutzt.

Stromgewinnung aus Windenergieanlagen

KriteriumKommuneAnzahlErtrag * (GWh)
Städteregion99883
Landschaftsbild29250
Baesweiler436
Eschweiler763
Monschau18151
Max. 100m Abstand zu Schutzgebieten70633
Eschweiler981
Roetgen22197
Stolberg13116
Aachen436
Simmerath22203
KommuneMögliche zusätzliche WEA nach 2020 in Ausbauoption 3Summe WEA im Jahr 2030 (Ausbauoption 1 + 2 + 3)
Städteregion998831881553
AnzahlErtrag (GWh)AnzahlErtrag * (GWh)
Aachen43619131
Alsdorf00849
Baesweiler4361285
Eschweiler1614431274
Herzogenrath00312
Monschau1815123189
Roetgen2219724215
Simmerath2220330255
Stolberg1311634298
Würselen00415

Situation 2030 – „Wir erreichen das Ziel“

render Regionaler Dialog Energiewende Aachen